Home| e-mail | Telefon | Glossar | Terminanfrage | Privat
Staff | Lage | Angebot | Unsere Werte | Ausstattung | Raeume | Was sonst noch?
Anatomie | Physiologie | Histologie | Bilder | Medikamentensicherheit | Phyto&Haut | Interventionelle Dermatologie
Akne | Hauttumoren | Entzuendliches | Geschlechtserkrankungen | Prophylaxe | Kinder und Senioren | Hautinfektionen | Warzen
Lebensführung | Wellness | Botox | Filler | Laser | Peelings | Nutriceuticals | Sonnenschutz | Hautgesunde Ernährung | Tattooentfernung | Narben
Allergieübersicht | Kontaktallergien | Heuschnupfen | Nahrungsmittel | Urticaria | Salicylate und andere E's | Diaet
Unser Lernportal | Praesentationen | Merkblaetter | Operationsrisiken
Q&A | Links | Allergo-Dictio | Consult | Offertwesen Privatpatienten | Nebenwirkungen
Statements | Leserbriefe | Gesundheitsoekologie | Gesundheitsoekonomie | Liberale Politik | Ihre Kommentare
e-health | Datenschutz | Sicherheit und Privatheit

Search
WWW www.hautzone.ch

Laser, Licht und Healthstyle
 

Laser Skinresurfacing

Einleitung:

Durch die Entwicklung von modernen Hilfsmitteln ist es in den letzten Jahren gelungen, den Carbon-Dioxid-Laser (CO2 Laser) in seiner Einsatzmvglichkeit wesentlich zu verbessern. So ist es einerseits mvglich, Laserimpulse im Mikrosekundenbereich mit einer sehr hohen Energiedichte zu produzieren, welche das umliegende Gewebe praktisch nicht mehr schddigt (Prinzip: Finger f|r Sekundenbruchteile ins heisse Spaghettiwasser ohne Verbrennung) und lediglich dort ihre Energie deponieren, wo man sie haben mvchte, ndmlich in einer sehr oberfldchlichen Hautschicht. Andere CO2 Laser-Firmen bieten hier ein mikroprozessorgesteuertes Spiegelsystem an, welches den Laserstrahl in geeigneten Mustern fldchig so auslegt, dass ebenfalls eine lediglich sehr kurze Bestrahlungszeit pro Fldche auftritt und somit eine sehr oberfldchliche Abtragung stattfindet. Das erste Prinzip wird als sogenannter Ultrapuls-Laser bezeichnet. Das zweite Prinzip ist unter dem Handelsnahmen Silk-TouchTM, bzw. neu Feather-TouchTM bekannt. Beide System sind in etwa gleichwertig f|r die Indikationen von Skinrecurfacing, wobei die Silk-TouchTM, bzw. Feather-TouchTM-Laser noch etwas mehr Tiefenwirkung vor allem auf die kollagene Fasern entwickeln. Dies ist vor allem f|r die Hautabrasion bei Aknepatienten oder auch zur Faltenbehandlung noch von einer gewissen Wichtigkeit (Siehe unten).

Indikationen:

Als Indikationen f|r eine Skinrecurfacing kvnnen sdmtliche oberfldchlichen, benignen Hauttumoren, wie ganz flache, seborrhoische Warzen, Altersflecke (histologisch identisch), aber auch eine lichtgeschddigte Haut gesehen werden. Daneben kommt der CO2-Laser nat|rlich auch zum Einsatz bei der Aknenarbenbehandlung, als Ersatz der fr|heren gebrduchlichen Dermabrasion mittels manuellem Schleifgerdt. Falten kvnnen ebenfalls mit dem CO2-Laser angegangen werden.


Wirkungen:

Grundsdtzlich wirkt der CO2-Laser so, dass er jeweils entsprechend den vorgegebenen Leistungen eine gewisse Tiefe von Ober- bzw. Lederhaut abdampft (Vaporisiert) und so ohne eine wesentliche Verkohlung des Gewebes (Carbonisation) eine regelmdssige Kontur erzeugt. Bei der Laserabrasion wird hdufig nicht nur mit einer Schicht, sondern mit teilweise mehr- bis vierschichtig gearbeitet. In den tieferen Schichten wird daneben nicht nur Gewebe abgetragen, sondern es kommt auch in den Grenzbereichen zum noch gesunden Bindegewebe zu einer eigentlichen Koagulation des Bindegewebes, welches dann zu einer Hautstraffung f|hrt. Daneben tritt unmittelbar nach der Laserabrasion nat|rlich eine entz|ndliche Reaktion auf, welche hier ebenfalls dazu f|hrt, dass die Haut an sich mehr Feuchtigkeit aufnimmt, und es zu einer sogenannten Turgorsteigerung („Entwelkung“) der Haut f|hrt.

Daneben wird wie in mehren Studien bereits nachgewiesen worden ist, auch vermehrt eine Bindegewebsneubildung angeregt.


Nebenwirkungen:

Die wohl wichtigste Nebenwirkung ist eine, in der Regel zwei bis sechs Monate anhaltende Rvtung des gelaserten Areals. Auf diesen Nebeneffekt m|ssen Patienten zwingend darauf aufmerksam gemacht werden. Grundsdtzlich ist es aber mvglich, diese Rvtung mit entsprechender Vorbereitung mvglichst kurz zu halten. Daneben kann nat|rlich nach Operation und nach vollstdndiger Reepithelisation des Gebietes noch eine Camouflage mittels Make-up durchgef|hrt werden. In den ersten zwei bis drei Wochen kommt es gelgentlich auch noch zu einer Krustenbildung.
Schmerzen sind in der Regel postoperativ wenig zu bef|rchten. Die teilweise berichteten Hyperpigmentierungen kvnnen durch eine Behandlung mit einer Bleichcrhme topisch in den meisten Fdllen korrigiert werden. Sinnvoll ist ebenfalls die Zoviraxgabe zum Schutz vor auftretenden Herpesbldschen (Fieberblasen), sowie im gegebenen Fall auch die Gabe eines Antibiotikums.

Nach 6-8 Wochen hat sich die Haut wieder beruhigt. Wdhrend dieser Zeit ist eine direkte Sonnenbestrahlung untersagt, da der Heilungsprozess sonst gestvrt sein kann und Pigmentverdnderungen auftreten kvnnen. Beim Aufenthalt im Freien sollte daher unbedingt ein Lichtschutzmittel verwendet werden, der gegen UVA- und UVB-Strahlen sch|tzt und einen hohen Lichtschutzfaktor hat (15+).

Mehr ueber Komplikationen


Verfahren:

Immer sollte, bevor eine grvsserfldchige Abrasionsbehandlung mit dem Laser durchgef|hrt wird, eine Probelaserung an einem kleinen Areal durchgef|hrt werden, um so die individuelle Reaktion des Patienten auf die Laserbehandlung sichern zu kvnnen. Daneben ist eine prdoperative Vorbehandlungsphase von zwei bis vier Wochen vorzusehen, wdhrend welcher die Haut des Patienten entsprechend auf die Behandlung mittels lokalen Crhmes vorbehandelt wird. Pdrioperativ kann es notwendig sein, den Patienten auch zusdtzlich noch eine einmalige Dosis von Kortikosteroiden und wie oben angedeutet Zovirax zu verabreichen. Dies um einerseits das Risiko einer Herpeserkrankung zu vermindern und anderseits eine stdrkere entz|ndliche Reaktion zu blockieren. Der Eingriff wird entweder unter einer lokalen Andsthesie mittels EMLA-Crhme (Andsthesie-Crhme), einer lokalen Andsthesie oder aber auch einer Vollnarkose durchgef|hrt. Dies hdngt weniger vom Operateur, als viel mehr vom Patienten ab.


Kosten:

Bei einem sogenannten Skinrecurfacing ist von Kosten zwischen Fr. 2000.- bis Fr. 8000.- Arzthonorar auszugehen. Diese Honorarforderungen sind sicherlich immer durch einen Kostenvoranschlag vorgdngig festzulegen und mittels Honorarvereinbarung zu Gunsten beider Vertragspartner abzusichern. Bei stationdren Behandlungen sind nat|rlich dann noch zusdtzlich die Spitalkosten, sowie die Andsthesiekosten inkl. Ben|tzung der Operationssdle zu ber|cksichtigen. Vereinzelte Leistungen, wie zum Beispiel Entfernung von Aknenarben oder Korrektur von Aknenarben werden von den Krankenkassen nach R|cksprache zum Teil |bernommen. Immer ist jedoch diese Kostengutsprache vor Eingriff einzuholen.


Derzeit kommen fuer die Durchf|hrung von einer Laser-Abrasion (Skin-rejuvenation) zwei Lasersysteme in Frage:Der Erbium:YAG Laser und der CO2-Laser

Erbium und CO2-Laser Charakteristiken auf einen Blick

   C02 laser  Erbium:YAG Laser
Wellenldnge 10,600 nm (fernes Infrarot) 2940nm (mittleres Infrarot)
Durchschnittlich erforderliche Durchgdnge 1-3 3 - 9
Ablationstiefe 20-50 µm per pass 2-55m per pass
Residuelle thermale Schddigung 30 - 100 5m 5 - 20 5m
Erythemdauer 3 - 6 Monate 2 - 4 Wochen
Zeitraum bis zur Reepithelialisation 7-14 Tage 4 - 6 Tage
Chirurgische Indikationen
  • Entfernung von Perioralen, Periorbitalen und Stirnfalten
  • moderate bis ausgeprdgte atrophische Aknenarben
  • milde   Dermatochalasis
  • Verschiedene epidermale und dermale Laesionen wie epidermale Naevi, Keratosen, Warzen, Xanthelasmen usw.
  • Kleinere Fdltchen in sogenannten non-movement Zonen
  • Milde atrophische Aknenarben
  • diffuse Pigmentflecke (Altersflecke)
  • Verschiedene epidermale Laesionen wie epidermale Naevi, Keratosen usw.
Beurteilung "Working-Horse", da passiert was ! Gefahr von Nebenwirkungen Verteilt eher oberfldchliche "Streicheleinheiten", daf|r weniger Nebenwirkungen

Schmerzmittel die insbesondere nach Laser und perioperativ z.Bsp. bei Skinresurfacing zum Einsatz kommen kvnnen

Marken-Name Substanz Dosis Tmax*
Brufen Retard lbuprofen 800 mg p.o. 2.5 - 5.5 h
Voltaren Retard Diclofenac Na 75/100 mg p.o. 5 h
Felden/Ainqual Piroxicam 20 mg p.o. 3 - 5 h
Clinoril Sulindac 100/200 mg p.o. 2 - 4 h
Aulin/Nisulid Nirnesulid 100 mg p.o.. 2 - 3 h
Indocid Indometacin 50 mg p.o. > 2 h
Tilur Acemetacin 60 mg p.o. ca. 2 h
Voltaren Diclofenac Na 50 mg p.o. 2 h
Ponstan Mefenaminsaeure 500 mg p.o. 1 - 3 h
Aspirin Acetylsalicylsaeure 500 mg p.o. ca. 2 h
Tramal Tramadol   HCI 50 mg p.o. ca. 2 h
Brufen/-Granulat lbuprofen 400/600 mg p.o 1-2 h
Apranax Naproxen Na 550 mg p.o. 1-2 h
Fortalgesic Pentazocin 50 mg p.o. 1-2 h
Orudis Ketoprofen 50 mg p.o. 1 - 1.5 h
Panadol Paracetamol 500 mg p.o. 1 h
Voltaren Rapid Diclofenac K 50 mg p.o. 20 - 60 Min.
Tora-dol Ketorolac 10 mg p.o. 35 Min.
Panadol Brause Paracetamol 500 mg p.o. 30 Min.
Aspigic Acetylsalicylsaeure-lysinat 500 mg p.o. 30-60 Min.
Spedifen lbuprofen-L-Arginin 400/600 mg p.o. 15-30 Min.
Pethidin HCI Pethidin HCI 100 mg i.m. 20 - 40 Min.
Tora-dol Ketorolac 10 - 30 mg i.m. 42-50 Min
Fortalgesic Pentazocin 30 mg i.m. 30 Min.
Orudis Ketoprofen 100 mg i.m. 20 - 30 Min.
Voltaren Diclofenac Na 75 mg i.m. 20 Min.
Vilan Nicomorphin-HCI 10 mg i. m/ i.v 2-20 Min.

Mehr Informationen zum Thema Laser und Haut:

   

Drucken

Wenn Sie diese Seite drucken wollen, müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen.

Schweizerfahne About Us | Site Map | Privacy Policy | Contact Us | ©2005 aitom medical medizininformatik Dr. Küng, Switzerland

DHB