Home| e-mail | Telefon | Glossar | Terminanfrage | Privat
Staff | Lage | Angebot | Unsere Werte | Ausstattung | Raeume | Was sonst noch?
Anatomie | Physiologie | Histologie | Bilder | Medikamentensicherheit | Phyto&Haut | Interventionelle Dermatologie
Akne | Hauttumoren | Entzuendliches | Geschlechtserkrankungen | Prophylaxe | Kinder und Senioren | Hautinfektionen | Warzen
Lebensführung | Wellness | Botox | Filler | Laser | Peelings | Nutriceuticals | Sonnenschutz | Hautgesunde Ernährung | Tattooentfernung | Narben
Allergieübersicht | Kontaktallergien | Heuschnupfen | Nahrungsmittel | Urticaria | Salicylate und andere E's | Diaet
Unser Lernportal | Praesentationen | Merkblaetter | Operationsrisiken
Q&A | Links | Allergo-Dictio | Consult | Offertwesen Privatpatienten | Nebenwirkungen
Statements | Leserbriefe | Gesundheitsoekologie | Gesundheitsoekonomie | Liberale Politik | Ihre Kommentare
e-health | Datenschutz | Sicherheit und Privatheit

Search
WWW www.hautzone.ch

Dermatologie
 

Venereologie - Die Geschlechtskrankheiten

Was gibt es?
Durch was ausgelöst?

Bakterien  
Bakterielle Vaginose Gardnerella vaginalis, Mycoplasma hominis, MobHuncus spp und andere vaginale Anaerobier
Enteritis (v.a. bei MSM*)  Shigella spp, Campylobacter spp, Branhamella, Heli'cobacter spp (?).
Gonorrhoe    Neisseria gonorrhoeae
Granuloma inguinale Calymmatobacterium granulomatis
Lymphogranuloma venereum    Chlamydia trachomatis Serotypen L1-L3
NGU**      Chlamydia trachomatis, Ureaplasma urealyticum, Mycoplasma genitalium (?) und hominis (?)
Syphilis   Treponema pallidum
UIcus molle Haemophilus ducreyi
Viren  
AIDS HIV
Condylomata acuminata Humane Papillomviren
Hepatitis Hepatitis A-, B- und C-Virus
Herpes genitalis Herpes simplex Typ 1 und 2
Kaposi-Sarkom Humanes Herpesvirus Typ 8
Molluscum contagiosum Molluscum-contagiosum-Virus (Poxviren)
Mononukleose Zytomegalievirus, Epstein-Barr-Virus
Pilze  
Vulvovaginitis, Balanitis   Candida spp
Protozoen  
Trichomoniasis, NGU** Trichomonas vaginalls
Giardiasis (MSM*)     Giardia lamblia
Amöbiasis (MSM*) Entamoeba histolytica
Ektoparasiten  
Pediculosis pubis Phthirius pubis
Skabies  Sarcoptes scabiei

MSM* == «males who have sex with males» (homosexuelle Männer) NGU** = nicht-gonorrhoische Urethritis

Leitsymptom - Erkrankung

Leitsymptom

Erkrankung

Urethritis

 

 

 

  • Gonorrhoe
  • Chlamydia-Urethritis
  • Ureaplasma-Urethritis
  • Mycoplasma-Urethritis
  • Trichomoniasis

Genitale Ulzera

 

 

 

  • Herpes Simplex genitalis
  • Syphilis
  • Lymphogranuloma venereum
  • Granuloma inguinale

Genitale Warzen

  • HPV-Infektionen: Condylomata acuminata,-plana, -gigantea,
  • Intraepitheliale Neoplasien(CIN, PIN, AIN und andere)
  • Morbus Bowen, bowenoide Papulose und andere(Zervixkarzinom, Peniskarzinom, Analkarzinomund andere)
  • Mollusca contagiosa

Sonstige

  • HIV-Infektion
  • Hepatitis B

Humane Herpesviren - who is who!

Virus Erkrankung

HHV- 1/HSV-1 Herpes simplex-Virus-1

Gingivostomatitis herpetica, Herpes labialis, Herpes genitalis

HHV-2/HSV-2 Herpes-simplex- Virus-2

Herpes genitalis

HHV-3/VZV Varizella-Zoster-Virus

Varizellen, Herpes zoster

HHV-4/EBV Epstein-Barr-Virus

Mononukleose, Lymphome, Infekte bei Immunsupprimierten (HIV, Transplantation)

HHV-5/CMV Zytomegalie-Virus

Exanthema subitum und andere Exantheme

HHV-6 Humanes Herpesvirus-6

Exanthema subitum

HHV-7 Humanes Herpesvirus-7

Infekte bei Transplantation

HHV-8 Humanes Herpesvirus-8

Kaposi-Sarkom, Body-cavity-based-Lymphoma, Morbus Castleman

HHV: humanes Herpesvirus

Mehr zu Herpes genitalis

Europäische Richtlinien zur Diagnostik von HPV (humane Papllomviren) assozierte Läsionen im Genitalbereich.

1. Keine Routinehistologie bei Patienten unter dem 35. Lebensjahr nötig
2. Histologische Verifizierung der Diagnose ist vor allem bei differentialdiagnostischen Problemen bei Patienten zwischen dem 35. bis 40. Lebensjahr angezeigt
3. Die HPV-Typisierung erbringt keine klinisch nützliche Information
4. Der Essigsäure-Test dient vor allem zur Bestimmung der Ausdehnung von Läsionen vor einer Biopsie beziehungsweise chirurgischen Intervention
Sex Transm Infect (2000), 76:1621.
 


Richtlinien Venerologische Therapie

Behandlungs-und Untersuchungsplanung bei STD und anderen Erkrankungen im Genitalbereich

1 Klassifikation

1.1. Venerisch

1.1.1. Herpes simplex (HSV I, II)

1.1.2. Syphilis (Treponema pallidum)

1.1.3. Ulcus molle (Haemophilus ducreyi)

1.1.4. Lymphogranuloma venereum (LGV) M. Durand-Nicolas-Favee (Chlamydia

trachomatis)

1.1.5. Granuloma inguinale (GI), Donovanose, (Calymattobacterium granulomatis)

1.2. Nicht venerisch

1.2.1. Trauma (Mechanisch, Chemisch)

1.2.2. Arzneimittel:

Stevens-Johnson-Syndrom, fixes AME (Armeimittelexanthem), teil eines generalisierten AME

1.2.3. Nicht venerische Infektionen

Nicht syphilitische Spirochätosen, Pyodermien, Tuberkulose, Hefepilze

1.2.4. Bullöse Erkrankungen

1.2.5. M. Behcet

1.2.6. M. Reiter

1.2.7. M. Crohn

1.2.8. Neoplasien

M. Bowen, Erythroplasie de Queyrat, M. Paget

1.2.9. Unspezifisch

2. Notwendige Untersuchungsgaenge bei. Verdacht auf venerisches Ulcus

2.1. Herpes simplex:

Kultur, Zytologie (Tsanck-Test), Ant gen Nachweis, S erologie (1gM, lgG), Histologie, PCR

2.2. Syphilis:

Dunkelfeld (Vorbehandeln des Ulcus mit Aether-Tupfer für ca. 10 Minuten, sehr schmerzhaft, die Treffsicherheit der Dunkelfelduntersuchung erhöht sich durch die Aetherapplikation), direkte Immunfluoreszenz (DFA-TP, direct fluorescent antibody to T. pallidum, Smear wird entnommen und kann mit dem entsprechenden Antikörper überschichtet werden, braucht Fluoreszenzausrüstung), Histologie.

Bei Spätsyphilis: Aortenaneurysma ausschliessen,

2.3. Chancrold (Ulcus molle):

Kultur, Gram-Färbung eines Gewebeabstriches (Abstrich vom Ulcusrand (unterminiert), Färbung nach Gram oder Unna-Pappenheim)

2.4. LGV:

Kultur, Mikro-Trak™Test (Fluoreszenz-AK-Test), PCR (Urin)

2.5. Gl:

Giemsa oder Wright-Färbung von Gewebsabstrichen, Histologie.

3. Therapie:

3.1. Herpes simplex:

3.1.1. Leichte Fälle:

Primär immer symptomatisch, da Acyclovir Resistenzen erzeugen kann. Es können auch selten Sensibilisierungen bei topischer Applikation Von Acyclovir auftreten. Mittel der ersten Wahl sind deshalb Lipactin-Gel (Zinksulfat 0,5%, Heparin-Na 174 1.E/g)™, Thesit-Schüttelmixtur topisch.

Systemisch: 5 x tgl. 200 mg Acyclovir (Zovirax.1u) p.o. für 7 - 10 Tage

3.1.2. -Schwere- Fälle- und Komplikationen:

Per Infusion 5 mg/kgKG Acyclovir (Zovirax ™) alle 8 h für 5 - 7 Tage oder bis eine klinische Besserung auftritt. Cave: Nierenfunktion

3.1.3. Rezidive:

3.1.3.1. - Weniger als sechs Rezidive p.a.:5 x Tgl. 200 mg Acyclovir (Zovirax™) p.o. oder 2 x tgl. 800 mg für 5 Tage bei, Symptomenbeginn

3.1.3.2. Mehr, als sechs Rezidive p.a.: 5 x tgl. 200 mg Acyclovir (Zovirax™) p.o. oder 2 x tgl. 400 mg für eine längere Periode als Prophylaxe. Valacyclovir 1 x 500 mg oder bei Nichtansprechen 2 x 250 mg über mindesetens 3 Monate (-12 Monate), in Ausnahmefällen jahrelang.

3.2. Syphilis:

3.2.1. Normalfall:

3.2.1.1. Definition Normalfall: Keine Ueberempfindlichkeit auf Penicillin, keine -Schwangerschaft, - kein HIV-Infekt

3.2.1.2. Frühsyphilis:Definition: Primäre und sekundäre Syphilis sowie Lues latens seropositiva bis zum Ende des ersten Jahres.

Benzathin Penicillin G, 2,4 Mio I.E. -1 x-(Penadur LA ™)

Clemizol-Penicillin G (Megacillin™), 1 Mio 1.E./die für 14 Tage

3.2.1.3. Spätsyphilis Definition: Lues latens seropositiva ab Ende des ersten Jahres postinfectionem und tertiäre Lues, Neurolues exklusive: Therapie der Wahl: Penicillin

Benzathin Penicillin G (Penadur LA ™): 2,4 Mio I.E. 3 x 1 i.m. im Abstand von je einer Woche

(insgesamt 7.2 Mio I.E.)CIemizol-Penicillin-G (Megacillin™): 1 Mio I.E./die für 21 Tage. Wässriges Procain-Penicillin G (Penicillin G Hoechst ™, Procain-Penicillin Streuli ™) per Infusion 1,2 Mio 1. E./tgl für 10 Tage

3.2.1.4. Cardiovaskuläre Syphilis: Wässriges Procain Penicillin G (Penicillin G Hoechst ™, Procain-Penicillin Streuli ™) per Infusion 1,2 Mio I.E./tgl für 10 Tage.

3.2.1.5. Neurosyphilis:

Penicillin-G-Infusionen (Penicillin G Hoechst ™, Procain-Penicillin Streuli ™) 6 X 5 Mio I.E./die für 10 Tage anschliessend Clemizol-Penicillin-G (Megacillin™), 1 Mio 1. E./die für 21 Tage.

3.2.2. Bei Penicillinallergie:

3.2.2.1. Frühsyphilis: Doxycyclin (Vibramycin™) 2 x 100 mg/die für 15 TageTetracyclin-HCI (Achromycin™)'4 x 500 mg/die für 15 (-30) Tage, Erythromycin (Erythrocin™) 4 x 500 mg/die für 15 Tage

3.2.2.2. Spätsyphilis: Doxycyclin (Vibramycin™) 2 x 100 mg/die für 30 TageTetracyclin-HCl (Achromycin™) 4 x 500 mg/die für 30Tage

3.2.2.3. Neurosyphilis:

Doxycyclin (Vibramycin™)2 x 100 mg/die mit Kurzinfusion für 30 Tage

3.2.3. Schwangerschaft

Zur Evaluation einer congenitalen Syphilis sind die IgM Titer bei Mutter und Kind entscheidende Hinweise, da die IgG transplazentar von der Mutter auf das Kind übertragen werden und somit lediglich der Titerverlauf des IgG eine diagnostische Rolle spielt.

3.2.3.1. Schwangere Frauen ohne Penicillinallergie:

3.2.3.1.1. Frühsyphilis:
Benzathin Penicillin G, 2,4 Mio Einheften 1x (Penadur
LA™)

3.2.3.1.2. Spätsyphilis Therapie der Wahl: Penicillin
Benzathin Penicillin G, 2,4 Mio Einheiten 3 x 1/Woche (Penadur
LA™)

Benzathin Penicillin G, 2,4 Mio Einheiten 3 x 1/Woche (Penadur LA™), wässriges Procain-Penicillin G (Penicillin G Hoechst™, Procain-Penicillin Streuli™) per Infusion 1,2Mio Einheiten/tgl für 10 Tage

3.2.3.1.3. Neurosyphilis:Peniciliin-G-Infusionen (Penicillin G Hoechs™, Procain-Penicillin Streulim)6 x, 5 Mio I.E./die für 10Tage anschliessend, Clemizol-Penicillin-G.(Megacillin™), 1 Mio I.E./die für 21 Tage

3.2.3.2. Schwangere Frauen mit Penicillinallergie

3.2.3.2.1. Frühsyphilis:Erythromycin (Erythrocin™) 4 x 500 mg/die 1,5 Tage

3.2.3.2.2. Spätsyphilis:Erythromycin (Erythrocin"m) 4 x 500 mg/die 30 Tage

3.2.3.2.3. Neurosyphilis: Erythromycin (Erythrocin™) 4 x 500 mg/die: 30 Tage

3.2.3.3. Neugeborenenbehandlung:

Bei Neugeborenen mit Verdacht auf eine Lues connata müssen primär der, klinische Status, dieadiologische Untersuchung der langen Röhrenknochen, Hämatologie (Anaemie, Monocytose,Thrombocytopenie) die Beurteilung ermöglichen. Es ist wichtig die Kinder anfänglich über 4 Monatealle 2 bis 3 Wochen zu untersuchen um aufgrund des Titerverlaufes (Steigende Titer,Infektion;,'S7inkände'riter:,Aubbau mütterlicher AK). Vor der Behandlung muss immer noch eine -Liquoruntersuchung beim Kind durchgeführt,werden.

3.2.2.3.1. Konnatale Syphilis:Definition- Evtl. Abort oder Totgeburt, beim Neugeborenen kommt es zu L II ähnlichen Symptomen:Coryza, bullöse und ulzeröse Exantheme palmar und plantar Parrotsche Furchen, generalisierteLymphadenopathie, Splenomegalie, im Schulalter dann zur Hutchinson'schen Trias (Keratitis parenchymatosa, Innenohrschwerhörigkeit und Zahnveränderungen) und Türkensäbeltibia.Mittel der ersten Wahl grundsätzlich Penicilrine, auf andere Antibiotika sollte während des erstenLebenmonats verzichtet werden, Tetrazykline sind kontraindiziert (Gelbverfärbung von Knochen und Zähnen).

Sei positivem Liquorbefund:Penicillin G 2 x 25000 I.E/kgKG/die für 10 Tage per infusionem, stationäre Behandlung (PenadurLA™) oderProcain Penicillin G (Penicillin G Hoechst™, Procain-Penicillin Streuli™) 50000 1. für 10Tage i.m.oderBei Penicillinaltergie:Erythromycin,(Erythrocin™) 4 x 50Omg/die für 20 Tage p.o. oder alternativ 7.5 mg - 12.5 mg/kgKG/die per infusionem ür 30 Tage

3.2.3.3.2. Asymptomatische Neugeborene:Bei negativem Liquorbefund: Wenn Mütter lege artis behandelt worden sind und ein Follow-up gewährleistet ist erübrigt sich eineTherapie. Im anderen Fall ist eine Therapie mit Benzathin-Pepicillin-G (Penadur LA™) 50000 LE. i.m. angezeigt.

3.2.3.3.3. Kongenitale Syphilis von 2 oder mehr Jahren Dauer:

Penicillin G (Penicillin G Hoechst™, Procain -Penicillin Streuli™) 2 x 100000 - 150000 I.E./kg KG/die für, 10 - 14 Tage per infusion, stationäie Behandlung.

3.2.4. HIV und Syphilis

Behandlung grundsätzlich wie normale Syphilis, es besteht eine höhere Gefahr der Neurolues, ein langer Follow-up muss diskutiert werden.

3.2.4.1. Bei Früh-Lues:Benzathin Penicillin G, 2,4 Mio I.E. i.m. 1x (Penadur LA™)3.2.4.2. Bei Spät-Lues: Primär, ist eine Liquor Untersuchung durchzuführen, um eine Neurolues auszuschliessen. Wenn diese ausgeschlossen ist:Benzathin Penicillin G 2,4 Mio Einheften 3x (Penadur LA™)

3.2.4.2.1. Ohne Liquoruntersuchung muss eine Behandlung wie bei Neurolues durchgeführt werden.

3.2.4.3. Bei Neurologischen Symptomen Behandlung i.v. wie bei, einer NeurosyphilisPenicillin-G-Infusionen:(Penici.Iiin.G~Hoechst™, Procain-Penicillin Streuli™) 1,2 - 2,4 Mio l.E./die für mindestens 10 Tage oder Penicillin-G-Infusionen (Penicillin G Hoechst™, Procain -Penicillin Streuli™) 6 x 5 Mio I.E./die für 10Tage anschliessend Clemizol-Penicillin-G (Megacillin ™), 1 Mio I.E./die für 21 Tage oder -Alternative: 2,4 Mio 1. E./die i.m., plus Probenecid 4 x 500 mg/die für 10 Tage

3.2. 5. Herxheimer-Reaktion:

Inzidenz: 50 % bei der primäre Syphilis, bis 90 % bei der sekundären Syphilis

Fakultativ bei: Primärer und sekundärerSyphilis,kann mit 50 mg Prednison p.o. durchgeführtwerden, (gleichzeitig mit der ersten Penicillininj.). Obligat bei kardiovaskulaerer, oder Neurolues: 50 mg/die p.o. 7 - 10 Tage Vor Therapiebeginn bis, 5 - 7Tage nach Therapiebeginn

3.3. Ulcus molle (Weicher Schanker, Chancroid)

Erythromycin (Erythrocin™) 4 x 500 mg/die für 7 TageHerringbone (Rocephin™) 250 mg i. m. (single shot)

Trimethoprim/Sulfamethaxol (Bactrim f ™ x 960 mg/die 7 Tage Cotrim f ™ Eusaprim f ™) 2 in Reserve Ciprofloxacin (Ciproxin™)

3.4. Lymphogranuloma venereum

3.4.1. Erste Wahl:Doxycyclin (Vibramycin™) 2 x 1 00mg/die 14/21 TageTetracyclin (Achromyciti™) 4 x 500 mg/die 14/21 Tage

3.4.2. Bei Kontraindikationen: Erythromycin (Erythrocin™) 4 x 500 mg/die 21 Tage

3.5. Granuloma inguinale

3.5.1. Erste Wahl:

Trimethoprim/Sulfamethaxol (Bactrim™, Cotrim ™, Eusaprim.™) 2 x 480 mg/die für mindestens 14 Tage

3.5.2. Altemativen

Tetracyclin (Achromycin™) 4 x 500 mg/die 21 Tage Chloramphenicol.(Chloromycetin™) 5 x 500 mg 10 Tage
Erythromycin (Erythrocin™) 4 x 500, mg/die 21 Tage

Differentialdiagnose genitaler Ulzera

Infektiös

  • Viral: Herpes-simplex-Virus, Zytomegalievirus, Epstein-Barr-Virus, HIV-Primärinfektion
  • Bakteriell: Lues, Lymphogranuloma venereum, Donovanose, schankriforme Pyodermie, Fournier'sche Gangrän, Tuberkulose, Ekthyma
  • Mykotisch:Candida

Nicht infektiös

  • Pyoderma gangraenosum
  • Morbus Behet
  • Medikamentös z.B. Foscarnet
  • Traumatisch
  • Neoplastisch z.B. Spinaliom, Basaliom
 

Drucken

Wenn Sie diese Seite drucken wollen, müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen.

Schweizerfahne About Us | Site Map | Privacy Policy | Contact Us | ©2005 aitom medical medizininformatik Dr. Küng, Switzerland

DHB