Home| e-mail | Telefon | Glossar | Terminanfrage | Privat
Staff | Lage | Angebot | Unsere Werte | Ausstattung | Raeume | Was sonst noch?
Anatomie | Physiologie | Histologie | Bilder | Medikamentensicherheit | Phyto&Haut | Interventionelle Dermatologie
Akne | Hauttumoren | Entzuendliches | Geschlechtserkrankungen | Prophylaxe | Kinder und Senioren | Hautinfektionen | Warzen
Lebensführung | Wellness | Botox | Filler | Laser | Peelings | Nutriceuticals | Sonnenschutz | Hautgesunde Ernährung | Tattooentfernung | Narben
Allergieübersicht | Kontaktallergien | Heuschnupfen | Nahrungsmittel | Urticaria | Salicylate und andere E's | Diaet
Unser Lernportal | Praesentationen | Merkblaetter | Operationsrisiken
Q&A | Links | Allergo-Dictio | Consult | Offertwesen Privatpatienten | Nebenwirkungen
Statements | Leserbriefe | Gesundheitsoekologie | Gesundheitsoekonomie | Liberale Politik | Ihre Kommentare
e-health | Datenschutz | Sicherheit und Privatheit

Search
WWW www.hautzone.ch

Dermatologie
 

Herpes genitalis

Herpes genitalis ist eine der am weitesten verbreiteten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Eine kürzlich in den USA durchgeführte Studie zeigte einen Anstieg der HSV-2 Seropositivität um 31% während den letzten 10 Jahren. Die HSV-2 Seroprävalenz in den USA nähert sich der 25% Grenze, doch trotz dieser Häufigkeit wird immer noch nicht anerkannt, das Herpes genitalis eine häufige Erkrankung ist. Der grösste Teil der Herpes genitalis Infektionen werden nicht erkannt und somit nicht diagnostiziert. Die hohe Seroprävalenz in der westlichen Welt zeigt, dass es sehr viel mehr HSV-2 Infizierte gibt als bisher durch klinische Diagnose bestätigt.
So haben nur 49% der Patienten/innen typische Herpes genitalis Läsionen 51% der Patienten/innen haben extraqenitale Läsionen oder zeigen atypische klinische Manifestationen von Herpes genitalis. Vor allem Frauen hatten extragenitale Infektionen (Lautenschlager St, Eichmann A; The Heterogeneous Clinical Spectrum of Genital Herpes. Dermatology 2001; 202:211-219.)

Humane Herpesviren

Alpha-Herpesviren
• Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1)
• Herpes-simplex-Virus Typ 2 (H SV-2)
• Varizella-zoster-Virus (VZV)
Beta-Herpesviren
• Zytomegalievirus (CMV)
• Humanes Herpesvirus 6 (HHV-6)
• Humanes Herpesvirus 7 (HHV-7)
Gamma-Herpesviren
• Ebstein-Barr-Virus
• Humanes Herpesvirus 8 (HHV-8)/
Kaposi-Sarkom-assoziiertes Herpesvirus (KSHV)
 

Therapie des Herpes genitalis

Therapie der Pnmärinfektion

1. Virostatika

Immunkompetente Patienten
Aciclovir (Zovirax )                      5 x 200 mg pro Tag p.o. während 5 Tagen
Valadclovir (Valtrex )                   2 x 500 mg pro Tag p.o. während 5 Tagen
Famaciclovir (Famvir )                  3 x 250 mg pro Tag p.o. während 5 Tagen
Immunsupprimierte Patienten
Aciclovir (Zovirax )                      5 x 400 mg pro Tag p.o. während 7-10 Tagen, evtl. 3x10 mg/kg KG i. v. pro Tag während 7-1 0 Tagen
Valaciclovir (Valtrex )                   2 x 500 mg pro Tag p.o. während 5-1 0 Tagen
Famciclovir (Famvir )                    2 x 500 mg pro Tag p.o. während 7 Tagen
bei Resistenzverdacht: Kultur mit Resistenzprüfung Foscarnet (Foscavir )        3 x 40 mg i.v. pro Tag während 14 Tagen

2. Analgetika, Antiphlogistika

Acetylsalicylsäure, nichtsteroidale Antirheumatika
(z.B. Diclofenac [Voltaren ], Indomethacin [Indocid ])

3. Antiseptisch und antiphlogistisch wirkende Externa

a) Akutphase
Sitzbäder oder Kompressen mit jodhaltigen Lösungen (z.B. Betadine /Braunol -Lösg./ Verdünnung 1:10), Eichenrindenextrakten (Tannosynt flüssig), Applikation von Farbstoffen (Brillantgrün 0/5% wässrig, Pyoktanin-Lösung)
b) Abheilendes Stadium
Aufweichende Externa (Bepanthen Salbe, Betadine Salbe, evtl. antibiotikahaltige Salben)

Therapie des rezidivierenden Herpes genitalis

Episodische Therapie (bei < 6 Rezidiven pro Jahr):

Aciclovir (Zovirax )            5 x 200 mg pro Tag p.o. während 5 Tagen
Valaciclovir (Valtrex )         2 x 500 mg pro Tag p.o. während 5 Tagen
Famciclovir (Famvir )                  2 x 1 25 mg pro Tag p.o. während 5 Tagen

Suppressionstherapie (über mindestens 6-12 Monate; Bei > 6 oder subjektiv stark belastenden Rezidiven):

Aciclovir (Zovirax ) 2 x 400 mg pro Tag p.o.
Valaciclovir (Valtrex )        1 x 500 mg pro Tag p.o.
bei mehr als 10 Rezidiven:
2 x 250 mg pro Tag p.o.
Famciclovir (Famvir )                  2 x 250 mg pro Tag p.o.

   

Drucken

Wenn Sie diese Seite drucken wollen, müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript zulassen.

Schweizerfahne About Us | Site Map | Privacy Policy | Contact Us | ©2005 aitom medical medizininformatik Dr. Küng, Switzerland

DHB